Das Hochpustertal eine einzigartige Naturlandschaft in Südtirol

Der Naturpark Fanes-Sennes Prags ist eines der meist geschützten Gebiete in ganz Südtirol und im Hochpustertal. Gemeinden rund um den Naturpark sind: Abtei, Enneberg, Olang, Wengen, Toblach und Prags. Die Waldfläche besteht hauptsächlich aus Fichtenwäldern. Diese bieten auch einen guten Lebensraum für Tiere. Auerhahn, Baummader und Füchse sind des Öfteren im Naturpark zu begutachten. Almen und Bergwiesen nehmen weitere großräumige Flächen in Anspruch. Die Pflanzenwelt ist im Hochpustertal vielfältig, Enzian und Arnika nur einige Beispiele. Begibt man sich in höhere Gefilde, etwa über 2000 Meter Höhe, so trifft man auf Alpenschneehasen und Schneehühner. Daneben blühen die Dolomitenschafgarbe, Edelweiß, Teufelskralle und Drachenmaul.

Die Plätzwiese ist weit oben, fernab von jedem Verkehr im Hochpustertal, zu finden. Der Ausblick darf ruhigen Gewissens, als einzigartig beschrieben werden. Die Umgebung mit ihrer beeindruckenden Bergwelt, ist etwas ganz besonderes und von der Plätzwiese in ihrer ganzen Pracht zu beobachten. Ob Dürrenstein, Monte Cristallo, Hohe Gaisl oder Tofane: Verschiedenste Gipfel der umliegenden Berge sind zu bewundern. Die unmittelbare Nähe zum Naturpark Fanes-Sennes-Prag ist es, die die Plätzwiese ihrer Einzigartigkeit bewahren und die Ursprünglichkeit bestehen lässt. Darüber hinaus lässt sich zwischen Prags und dem Höhensteintal, eine einzigartige Almlandschaft begutachten. Geprägt ist diese durch die herausstechenden Felszeichnungen, die Besuchern nicht selten eigenartig erscheinen.

Prags im Hochpustertal in Südtirol

Ruhe und Naturschönheit zieren das Bild von Prags im Hochpustertal in Südtirol. Die Dolomiten können hier besonders unberührt erlebt werden. In Prags befindet man sich abseits vom Trubel der belebten Ortschaften in Südtirol wie beispielsweise Innichen. Wanderungen oder Langlauftouren in den weiten Wäldern rund um Prags im Hochpustertal, zeigen das Naturbewusstsein auch bei Einheimischen. Traditionell ist die Natur der zentrale Lebensmittelpunkt für die Pragser. Als Abwechslung dazu, verweilt man auch gerne einige Stunden in der warmen Stube, Pragser gelten in Südtirol als sehr gemütliche Menschen. Das Hochpustertal ist beschaulich, die Almen besonders großzügig. Der Pragser Wildsee und die beliebte Plätzwiese runden das Angebot ab. Prags gilt nicht umsonst als der Geheimtipp in den Dolomiten, wenn es um vielfältiges Naturerleben in Südtirol geht. Nicht zuletzt trägt der Naturpark Fanes-Sennes-Prags, zu diesem Image bei.

 

 

 

Das Hochpustertal in Südtirol

Das Hochpustertal liegt im Nordosten von Südtirol. Die Gemeinden Innichen, Sexten, Prags, Niederdorf und Toblach sind umgeben vom 11.635 Hektar großen Naturpark mit den Drei Zinnen. Er liegt im Nordosten der Dolomiten und gehört zum UNESCO Welterbe. Im Norden grenzt das Pustertal, im Osten das Sextnertal und im Süden die Landesgrenze zu Belluno sowie im Westen das Höhlensteintal an. Die Drei Zinnen sind die wohl markantesten Kennzeichen des Naturparks und auch sinnbildlich für das Hochpustertal in Südtirol.

Künstler und kreative Köpfe haben sich schon seit jeher gerne auf den Weg ins Hochpustertal gemacht. Die Natur- und Kulturlandschaft im Hochpustertal, ist geradezu prädestiniert dafür. Bau- und Kunstdenkmäler sind daher in dieser Region in Südtirol reichhaltig vorhanden. Besonders hervorzuheben ist die Stiftskirche Innichen, eine sehr beeindruckende Kirche, die zu den größten Bauten der zeitgenössischen Baugeschichte in Südtirol gehört. Bekannte Künstler wie Clemens Holzmeister, Gustav Mahler, Rudolf Stolz oder Veit Königer, haben ihre Künste in dieses Bauwerk mit einfließen lassen und durch ihr Verweilen das Hochpustertal und Südtirol in seiner kulturellen Entwicklung mit geprägt.

Die Seenlandschaft im Hochpustertal ist sehr vielfältig. Am Eingang des Höhlensteintals befindet sich der Toblacher See. Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts wurde diese Gegend von den damaligen Geologen und Naturforschern besonders hervorgehoben. Mit 600 Metern Länge und 400 Metern Breite, zählt der Toblacher See zu den „Großen“ in Südtirol. Das smaragdgrüne Wasser und die umliegende unberührte Natur sind einzigartig in Südtirol. Dies stellt einen Kontrast zum Talinneren des Höhlensteintals dar, wo vorwiegend senkrechte Felswände das Bild prägen. Der Dürrensee gilt im Gegensatz zum Toblacher See ehr als das ideale Ausflugsziel für Fischer und solche. Idylle und Einsamkeit sind sinnbildlich für den Dürrensee in Südtirol.

Der Pragser Wildsee, umgeben vom Naturpark Fanes-Sennes-Prags, liegt auf knapp 1500 Metern Meereshöhe. Die Umgebung beeindruckt mit den Gipfeln der Dolomiten. Das Wasser ist kristallklar und tiefblau. Der Wildsee befindet sich am Ende des Pragser Tales in ruhiger, idyllischer Lage. Bergsteiger, Radfahrer und Spaziergänger werden ganzjährig vom Pragser Wildsee in seinen Bann gezogen. Entspannung und an Sommertagen eine kühle Erfrischung, machen den See für alle Ausflügler zu einem beliebten Ziel im Hochpustertal.