Berühmter Gipfel und atemberaubender Ausblick auf Alta Badia

Mit 3.055 Metern Höhe ist die Lavarella der zweithöchste Berggipfel der Fanesgruppe. Ihr Name hängt höchstwahrscheinlich mit dem Flurnamen Lavara zusammen, was soviel wie Stein oder Fels bedeutet.

Der auch von Normalverbrauchern gut erreichbare Dolomiten-Dreitausender bietet sich natürlich bestens für Wander- bzw. Klettertouren an. Ausgangspunkt unserer Bergtour ist die Faneshütte im spektakulären Naturpark Fanes Sennes Prags. Die Hütte wurde im Jahr 1928 erbaut und kann auf eine sehr lange Tradition zurückblicken. Heute finden Bergsteiger und Wanderer hier in gemütlichem Ambiente eine sehr komfortable und moderne Unterkunftsmöglichkeit sowie traumhafte Panormablicke auf die reizvolle Umgebung. Vom Berggasthof Pederü aus erreicht man die Faneshütte über eine nicht asphaltierte Straße, vor dort aus geht es weiter über die Almfläche in Richtung Westen bis hin zur Lavarellahütte.

Farbenprächtige Natur

Wir folgen dem Weg Nr. 7/13, besteigen einen kurzen Hang und biegen bei der Weggabelung links ab. Der Weg Nr. 7 verläuft nun weiter über Felsrippen und Gras zur Kleinen Fanesalpe, die seine Besucher mit einer unglaublichen Vielfalt an kontrastreichen Landschaftsbildern überrascht. Weiter geht es in südwestlicher Richtung: Die Wanderer durchqueren kleine Täler und erreichen schließlich eine weite Senke, wo der Weg Nr. 12 in südlicher Richtung zum Lavarella Sattel abzweigt.

Beeindruckende Tiefblicke

Über Felsplatten erklimmen wir den Sattel, der sich auf 2533 Metern befindet. In Richtung Süden wird der Weg nun etwas steiler und über Felsbänder und eine Rinne erreicht man den Verbindungskamm der beiden Lavarella-Gipfel. Linker Hand führt ein schmaler Grat zum Gipfel der östlichen Lavarella. Von hier aus können die Bergsteiger den traumhaften Blick auf die Fanesalm bzw. die Drei Zinnen genießen. Nach einem kurzen Retourweg erreichen wir über einen schmalen Kamm auch den Westgipfel, der den Blick auf Alta Badia, die Geislergruppe, den Peitlerkofel, die Marmolata sowie die Puezgruppe freigibt.

Über das Tadegajoch zurück zur Faneshütte

Vom Gipfel begeben wir uns nun wieder zurück auf das Felsband und nehmen den Weg Nr. 12B, der in südlicher Richtung verläuft und bis zum See von Conturines führt. Von hier aus erreichen die Wanderer das Tadegajoch und gelangen auf den Weg Nr. 11, der zur Großen Fanesalm und zum See von Limo führt. Über das Limojoch gelangen wir nun zurück zur Faneshütte, wo wir uns auf jeden Fall eine längere Pause verdient haben.

Zusätzliche Informationen

Region: Dolomiten (http://www.suedtirol-tirol.com/dolomiten/)
Ausgangspunkt: Faneshütte, 2.060 Meter
Gehzeit gesamt: 6 bis 7 Stunden
Tipp: Ausdauernde Bergsteiger können auch einen Abstecher auf die Conturinesspitze machen. Allerdings sollte man dafür noch zusätzlich 1,5 Stunden einplanen. Darüber hinaus ist für den Aufstieg auch eine Klettersteigausrüstung empfehlenswert.
Kartenmaterial: Tabacco Karte Nr. 04 Naturpark Fanes Sennes Prags, Kompass Karte Nr. 57 Bruneck, Toblach, Hochpustertal/Brunico, Dobbiaco, Alta Val Pusteria

Text: mf / Fotos: Weg von Lavarella zur Fanes, Urheber: Rebecca Siegel (modified by berge-exklusiv.de), Lizenz: CC BY 2.0. Faneshütte, Urheber: Bbruno, Lizenz: GFDL. Lavarella, Urheber: Wolfgang Moroder, Lizenz: GFDL

 

 

Gardasee – ist Sport, ist Natur, ist Gefühl

Kunst und Kultur, Sport in den Bergen und Natur pur – der Gardasee begeistert Aktivurlauber und Erholungssuchende gleichermaßen.

Gardasee – Kaiser und Prinzen, Philosophen, Künstler und Poeten: Von den Habsburgern bis Nietzsche, von Goethe bis Thomas Mann und Rilke – der Gardasee hat alle begeistert und verführt auch heute noch die Besucher mit seinen traumhaften Panoramen und seinem mitteleuropäischen Flair, das auch nach Jahrhunderten am Gardasee immer noch intakt und unwiderstehlich ist. Der Gardasee ist ein magischer Platz, an dem das Blau des Sees auf das Grün und den Duft der mediterranen Vegetation trifft, gekrönt von den Brenta-Dolomiten im Norden und dem Monte Baldo im Süden.

Der Gardasee ist genau der Ort, an dem Besucher sich zwischen geschichtsträchtigen Schlössern und atemberaubender Landschaft sowohl in der Natur als auch in der Kunst verlieren, durch die Wellen im Gardasee pflügen und die Berge erklimmen: Unzählige Routen schlängeln sich durch die Berge, verflechten sich zu einem ansteckenden, unterhaltsamen Urlaub, in dem ein Abenteuer das andere jagt, machen Lust auf Sport in den Bergen und lassen dem Urlauber die Qual der Wahl.

Der Gardasee hebt sich vor allem dadurch hervor, dass sich das Landschaftsbild im Umkreis von wenigen Kilometern ständig verändert und man sich von vielen sportlichen Aktivitäten unter freiem Himmel gefangen nehmen lassen, mittelalterliche Dörfer und romanische Kirche entdecken oder an einer der vielen Musik- und Kulturveranstaltungen am Gardasee teilnehmen kann, die Teil eines umfangreichen Programms sind, das das ganze Jahr über rundum den Gardasee angeboten wird.

Dies alles ist mit einer tief verwurzelten Gastfreundlichkeit am Gardasee verbunden – sowohl bei den  zahlreichen Lokalen, als auch im Hotelbereich mit Unterkunftsmöglichkeiten für jeden Bedarf: Vom 5-Sterne Hotel in Riva del Garda am Gardasee bis zum Campingplatz, vom Appartement bis zur Jugendherberge, vom Bed& Breakfast bis zu Room & Breakfast und Bauernhöfen.

Natürlich fit im Outdoor Paradies Gardasee

Bei den Ourtdoor-Sportarten am Gardasee wird ein kontinuierliches Wachstum verzeichnet: Gibt es für die ständig steigende Zahl der Aktivurlauber ein besseres Betätigungsfeld als den Gardasee? Der größte See Italiens, zu Füßen der Brenta-Dolomiten gelegen, wird von konstanten Winden verwöhnt und kann sich mit einer natürlichen Infrastruktur auf höchstem Niveau rühmen: Am Gardasee gibt es über 400 km Wander- und Fahrradwege mit Schotterstraßen, Wegen und Maultierpfaden; Dutzende von Wasserläufen; eine außergewöhnliche Höhenlinie, die von 60 m bis auf über 2000 Höhenmetern reicht.

Das alles macht den Gardasee in jeder Saison, zusammen mit seinem ganzjährigen milden Klima, zum idealen Ziel für alle Liebhaber des Aktivurlaubs – vom Einsteiger bis zum Experten. Wir sprechen hier von einem riesigen Fitness-Zentrum unter freiem Himmel, in dem man im Umkreis von nur 15 km am nördlichen Gardasee ein einzigartiges Sportangebot in den Bergen findet. Urlauber können jede Art von Outdoor-Sport praktizieren, sich in der Natur entspannen, bei Wettkämpfen und einigen der wichtigsten internationalen Events der Open-Air-Disziplinen zusehen oder diese selbst bestreiten. Es ist gerade diese außergewöhnliche Mischung aus Panorama, Sport und Entspannung am Gardasee, die einen so großen Verein wie den F.C. Bayern München dazu bewogen hat, den Gardasee auch 2012 wieder als Sitz für das Sommerlager – zum dritten Mal – auszuwählen.

Um die Schönheit der Natur dieser Region, angefangen bei den Stränden des Gardasees bis hin zu den Hängen des Monte Altissimo, ein Gipfel der Baldokette, zu entdecken, ist das Fahrrad mit Sicherheit das bevorzugte Fortbewegungsmittel. Ob Mountainbike oder Rennrad, auf zwei Rädern kann man jeden Tag am Gardasee neu erleben, sei es bei aufregenden Abfahrten auf den Trails oder bei einer ruhigen Tour auf den Fahrradwegen der einzelnen Ortschaften. Es gibt viele Bike Shops, bei denen man Fahrräder und Material leihen kann und nützliche geografische Karten mit den eingezeichneten Routen erhält: von leichten Routen, die durch die Ebene von Dro und entlang des Gardasees von Torbole nach Riva führen bis hin zu den schwereren Routen, bei denen man die Straßen des Monte Baldo und des Monte Velo in Angriff nimmt, oder die Wege um Laghel und Tenno erkundet. Einer der herausragenden Strecken ist der neue „Garda-Sarca-Ring“, der alle Gemeinden im GardaTrention am Gardasee mit einem 61 km langen Rundkurs für Mountainbikes und Trekkingräder verbindet. Das erklärt, warum am Gardasee so namhafte internationale Events wie das SYMPATEX BIKE Festival am Gardasee in Riva del Garda, die Jeantex TOUR-Transalp, die CRAFT BIKE Transalp und viele mehr stattfinden.

Aber der Gardasee ist auch ein echtes Paradies für die Freunde des Sportkletterns, weil man gerade in diesem Gebiet einige der bekanntesten Kletterwände findet, die schon von den Größten dieses Sports geklettert wurden. Arco, Heimat des Freeclimbings auf internationalem Niveau, bietet zusammen mit Nago, Torbole sul Garda, Dro, Drena und Riva del Garda Felsen von unglaublicher Qualität und viele Klettergärten mit den verschiedensten Schwierigkeitsgraden. Es gibt mehr als 2000 ausgebaute Routen am Gardasee, die sowohl Experten begeistern als auch Kinder und Familien, die neue Erfahrungen machen möchten. Gerade deshalb finden hier namhafte Wettkämpfe wie Rock Master und Rock Junior statt, und 2011 ist Arco Ausrichter der Kletterweltmeisterschaft und der allerersten Para-Kletterweltmeisterschaft überhaupt gewesen.

Aber das Sportangebot umfasst noch viel mehr: in den Bergen, die den Gardasee einrahmen, öffnen sich auch Trekking und Nordic Walking Anhängern neue Horizonte auf sicheren Wegen, die sie auf dem Monte Stivo und dem Monte Altissimo bis auf über 2000 m bringen. Alle Mühe wird mit der spektakulären Aussicht auf das gesamte Gardasee Becken belohnt.

Nicht zu vergessen das Wasser, das die tatsächliche Hauptrolle am Gardasee spielt. Obwohl mitten in den Bergen gelegen, können Sportler hier aus den verschiedensten Aktivitäten wählen. Der Gardasee ist eines der begehrtesten Ziele des internationalen Segelzirkels. Viele der weltbesten Skipper haben auf diesem Gewässer schon einmal das Ruder in die Hand genommen. Das verdanken wir den konstanten Winden. Der „Peler“ weht morgens von Nord nach Süd und die „Ora“ nachmittags von Süd nach Nord. Sie garantieren allen passionierten Seglern einen optimalen „Motor“, auf den sie sich verlassen können. Die starken Winde haben den Gardasee auch zu einem Königreich für Windsurfer gemacht, deren unzählige Segel sich immer wieder begegnen – es ist jedes Jahr ein Treffpunkt für Millionen von Anhängern. Auf dem Gardasee fehlen natürlich auch nicht die wichtigen internationalen Segel- und Windsurfregatten – darunter viele Welt- und Europameisterschaften – die vor Riva del Garda, Torbole sul Garda und Arco stattfinden. Wer dagegen die großen Emotionen erleben möchte, die Wasser und unberührte Natur vereinen, dem bietet der Gardasee eine Vielzahl an natürlichen Schluchten, in denen Wagemutige bei einer Canyoningtour Adrenalin pur spüren, wenn sie die Klamm samt ihrer einmaligen und extrem schönen Abschnitte erkunden.

Um die große Aufmerksamkeit zu unterstreichen, die allen Besuchern entgegengebracht wird, die Open-Air-Aktivitäten lieben, unterstützt der Gardasee gepflegte Gastfreundlichkeit mit seinen Unterkünften, die dem Kreis „Outdoor Friendly“ angehören. Diese Häuser unterliegen strengen Kriterien und bieten ihren Gästen eine Reihe von besonderen Dienstleistungen an: Info Point und gut ausgebildetes, mehrsprachiges Personal, Frühstück mit Vitaminecke und Buffet/Zwischenmahlzeit auf Anfrage, Wasch- und Trockengelegenheit für Sportkleidung, Depots für Sportausrüstungen einschließlich einer kleinen Werkstatt, Internetmöglichkeit und -anschluss mit Kabel oder Wi-Fi.

Wer sich für Sport und die Berge begeistert, der wird sich am Gardasee wohlfühlen und das facettenreiche Aktivangebot lieben.

Viel mehr als Sport und Berge – zwischen Kunst und Kultur am Gardasee

Geschichtsträchtig und reich an Spuren aus der Vergangenheit, so zeigt sich der Gardasee mit all seiner Faszination dem Besucher. Wenn man auf den Straßen der verschiedenen Orte zwischen römischen Thermalbädern, mittelalterlichen Schlössern und Dörfern, romanischen Kirchen, Bastionen und Palästen aus der Renaissancezeit spazieren geht, spürt man überall die Atmosphäre vergangener Jahrhunderte. Besonders sehenswert ist: in Riva del Garda die Rocca – heute Sitz des Museums von Riva del Garda – der Torre Apponale und die Chiesadell’Inviolata; in Nago die österreichischungarischen Festungen und in Torbole sul Garda der kleine malerische Hafen und das alte Zollhaus. Arco zeigt die imponierende Burg, die Kirche Collegiata di Santa Maria Assunta und das Casino Municipale vor.

Tenno die Gemeinde oberhalb des Gardasees präsentiert das Casa degli Artisti im Ortsteil Canale, eines der schönsten mittelalterlichen Dörfer Italiens. In Dro befinden sich die sog. römische Brücke und das Biotop der Marocche, über dem die beeindruckende Burg von Drena emporragt.

Neben den vielen Monumenten, die man bewundern kann, gibt es natürlich auch historische Veranstaltungen am Gardasee, die der Geschichte und den einheimischen Bräuchen gewidmet sind und bei denen Besucher die Faszination der Vergangenheit aus der Nähe erleben können. Da wäre z.B. das „Rustico Medioevo“ mit ansprechenden Tanzveranstaltungen und mittelalterlicher Folklore.

Wellness für Geist und Seele am Gardasee

Um physische und mentale Energie wieder zu finden, ist ein Urlaub in einem der Wellness Hotels am Gardasee ideal. Sie sind wahre Oasen des Wohlbefindens und der Entspannung. In diesem Gebiet ist es zur Philosophie geworden, die eigenen Wellness-Angebote zu pflegen, um die Gäste nicht nur von der zauberhaften Natur, sondern auch von spezialisierten Anbietern, die eine langjährige Erfahrung besitzen, verwöhnen zu lassen.

Zusammen mit Sport, Natur und Kultur hat der Gardasee tatsächlich alles, was nötig ist, um dem Touristen Momente reinen Vergnügens zu schenken, die dafür geschaffen sind, Körper und Geist zu regenerieren: Therme, Spa, Wellness-Zentren, Parks und Wege im Grünen. Hier befinden sich in der Tat mannigfaltige Unterkünfte – Hotels, Campingplätze, Residenzen, B&B und Bauernhöfe – die diversen Angebote für die unterschiedlichsten Bedürfnisse bereithalten. Allen gemeinsam sind eine besondere Gastfreundlichkeit und der Wunsch, dem Gast größtmöglichen Komfort zu bieten und so allen einen individuellen Urlaub im Zeichen des Wohlbefindens am Gardasee zu garantieren.

Kulinarisches vom Gardasee bis zu den Bergen

Wer sich den ganzen Tag lang beim Sport in den Bergen betätigt hat und wer den Gardasee intensiv erleben und wirklich alle charakteristischen Aspekte kennen und lieben lernen möchte, der darf auf keinen Fall die önogastronomische Tradition verpassen. Auf diesem Fleckchen Erde, ungefähr in der Mitte zwischen dem Gardasee und den Bergen, ist ein Mix aus einzigartigen Geschmacksrichtungen entstanden, den die Köche der einheimischen Restaurants und Gasthäuser fachmännisch miteinander verbinden. Bei den vorgeschlagenen Menüs sind die typischen Produkte dieser Region die absoluten Hauptdarsteller: Salzfleisch, Fisch aus dem See, Susine aus Dro DOP, Brokkoli aus Torbole sul Garda (Präsidium Slow Food), Maronen aus Drena und vieles mehr. Alles wird mit dem delikaten Nativen Olivenöl extra DOP Gardasee angerichtet und von optimalen Weinen wie dem Nosiola, Schiava, Cabernet, Merlot, Chardonnay, Traminer, Sauvignon, Pinot bianco, Pinot grigio, MoscatoGiallo usw. begleitet. Und zum guten Schluss dann ein aromatischer Grappa und ein nobler Vino Santo vom Gardasee zusammen mit den leckersten Desserts.

Der Gardasee ist der ideale Urlaub für Familien mit Kindern

Ein Urlaub am Gardasee erfüllt die Wünsche der ganzen Familie: man kann mit den Kindern die Tage im Freien verbringen, sich in diverse sportliche Aktivitäten stürzen oder sich bei den vielen Kinderveranstaltungen vergnügen. Gerade weil wir den Bedürfnissen der Familien mit Kindern immer mehr entgegenkommen möchten, wächst am Gardasee das „familyfriendly“ Angebot mit zahlreichen kindgerechten Unterkünften, die über Spielecken, Animation, Miniclub, Kindermädchenservice, Planschbecken für die Kleinsten, usw. verfügen.

Kinder spielen während des ganzen Jahres bei vielen Events die Hauptrolle: Es beginnt im Februar mit dem Karneval in Arco, mit maskierten Entertainern, Künstlern, Hüpfburgen, Bänkelsängern, Konfetti, Zuckerwatte und Süßigkeiten. Dann folgt im August die Märchennacht in Riva del Garda, bei der jedes Jahr ein anderes Märchen von einer Art Wandertheater mit Tanz, Spielen und Musik vorgeführt wird. Und wenn Weihnachten ein Fest der Kinder ist, dann sollte man auf jeden Fall das Haus des Weihnachtsmannes in Riva del Garda besuchen, um all seine Geschichten zu hören und zusammen mit ihm und seinen Elfen Spaß zu haben.

Um das Angebot für die jungen Gäste am Gardasee noch interessanter zu gestalten, gibt es sportliche Wettkämpfe, die nur den Jugendlichen vorbehalten sind, wie der SCOTT Junior Trophy während des SYMPATEX BIKE Festivals Gardasee oder die internationalen Klettertage Rock Junior, bei denen sich die Athleten von morgen messen. Um diesen verlockenden Mix zu vervollständigen, gibt es verschiedene Termine im Segel- und Fußballbereich. Einer von vielen ist das Milan Junior Camp im Juni/Juli in Riva del Garda. So wird auch für Kinder und Jugendliche ein breites Spektrum verschiedener Sport-Angebote rund um die Berge und den See geboten.

Top Gastfreundlichkeit und tausend Ideen

Der Gardasee kann sich einer tief verwurzelten Gastfreundlichkeit rühmen, die jeden Aufenthalt hier zu etwas Besonderem macht: Allein schon beim Reisen und Entdecken der zauberhaften Plätze hat der Gast das angenehme Gefühl, zu Hause zu sein, gerade weil es diese besondere Gastlichkeit gibt. Das Angebot am Gardasee ist ausgesprochen vielfältig und erlaubt jedem Besucher, einen Urlaub nach seinen Bedürfnissen zu gestalten. Er kann zwischen einem 5-Sterne Wellness-Hotel am Gardasee oder Bed& Breakfast, Appartement oder Campingplatz, Jungendherberge oder Pension wählen. Mit dem Ziel, dem Touristen am Gardasee ein immer besseres und auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Angebot bieten zu können, hat die Trentino Marketing SpA eine Reihe von Produktlinien zusammengestellt, die genau dem sorgfältig überwachten Qualitätsstandard entsprechen: „Vita Nova“ fördert das Wohlbefinden, „Giocovacanza“ verbindet Häuser, die besonders für Familien mit Kindern geeignet sind und schließlich „Club Comfort“, „Trentino Charme“, „Urlaub mit dem Motorrad“, „Outdoor Friendly“, „Trentino Outdoor“, „Ecolabel“ „Bayern Friends“, „Inverno Gardasee“, „Riva del Garda MICE“, „B&B di qualità“.

Sie wurden ins Leben gerufen, um mit größter Aufmerksamkeit gezielt auf die ganz besonderen Wünsche jeder Zielgruppe eingehen zu können. Gardasee SpA, ein Unternehmen, das im touristischen Bereich Werbung für den Gardasee macht, bietet verschiedene Urlaubspakete, angefangen beim Wochenende bis hin zu längeren Aufenthalten, an. Sie brauchen nur das Thema für Ihren Aufenthalt zu wählen – Sport, Wellness, Events, Önogastronomie, usw. – und unter www.gardatrentino.it buchen.

*************************

Wer im Urlaub vor allem Abwechslung sucht, dem bietet der zur Provinz Trentino gehörende nördliche Teil des Gardasees eine einzigartige Kombination aus Sport, Wellness und Gastronomie. Hier finden sich natürliche Bedingungen für alle Outdooraktivitäten und dank des milden Klimas ist die Region in ganz Europa als das Reiseziel schlechthin für Aktivurlaub und Sport in den Bergen zu jeder Jahreszeit bekannt. Vom Segeln zum Mountainbiken, vom Windsurfen zum Sportklettern, vom Canyoning zum Nordic Walking, vom Trekking zum Tourenski, sind den “Spielarten” des Aktivurlaubs keine Grenzen gesetzt.

Die Pflege der kulinarischen Tradition bestimmt die Küche am Gardasee

Die typischen Rezepte der Region vereinen den frischen Geschmack der durch den See geprägten Küche mit den kraftvollen Zutaten aus den Bergen. Unbestrittene “Stars” sind Fische aus dem Gardasee, das Salzfleisch vom Grill sowie die frische Pasta verfeinert mit Wildspezialitäten aus den Bergen. Das native Olivenöl extra DOP aus der Region am Gardasee, der Balsamico-Essig und die hervorragenden Weine runden den Geschmack der lokalen Köstlichkeiten ab. Als Dessert überraschen Apfelstrudel und die “Torta di Fregoloti” sowie Obstkuchen zu dem Vino Santo gereicht wird.

Torbole, das einstige kleine Fischerdorf ein Traum für Surfer und Segler

Sport in den Bergen und doch am Wasser – das Surfer-Mekka Torbole liegt eingebettet zwischen dem Monte Baldo im Osten und der Sarcaebene im Norden, und ist besonders unter den Anhängern des Windsurfens beliebt. Im international bekannten Segel- und Surfzentrum findet jedes Jahr das international bekannte Surf Festival statt. Torbole am Gardasee ist auch der Ausgangspunkt für viele Mountainbiketouren.

Riva del Garda ist die Perle am nördlichen Gardasee

Mit seinen weiten Stränden und der herrlichen Aussicht bildet Riva del Garda den Rahmen für einen unvergesslichen Urlaub am Gardasee. Das Zentrum mit seiner herrlichen Altstadt und dem wunderschönen Hafen fasziniert den Besucher und lädt zum Bummeln und Shoppen ein. Sportlich bietet die Hauptstadt des nördlichen Gardaseegebietes das größte Angebot, ob Segeln, Windsurfen, Wandern, Radfahren, Mountainbiken, Tennisspielen oder Rudern, hier findet jeder den richtigen Sport und die besten Voraussetzungen für sich.

Arco, die Weltstadt des Klettersportes

Arco liegt im Herzen des nördlichen Gardaseegebietes. Im Süden blickt die Stadt auf den Gardasee und im Norden schützt sie die Berge. Die Burg Arco, eine der schönsten und eindrucksvollsten mittelalterlichen Festungen des Alpenlandes, wurde von den Grafen von Arco auf dem Gipfel eines Felsberges errichtet, der die Ebene des Sarcaflusses beherrscht und eine herrliche Aussicht bietet. Unter Kletterern bekannt wurde Arco durch das jährlich stattfindende Rock Masters. Ein internationaler Kletterwettbewerb, an dem Sportler aus der ganzen Welt teilnehmen. In den letzten Jahren entwickelte sich Arco zur „Nummer 1“ unter den Bergsportbegeisterten. Der kleine idyllische Ort am Gardasee, hat garantiert die höchste dichte an Klettersport-Geschäften und bietet beste Voraussetzungen für den Sport in den Bergen und am Felsen.

 

Suedtirol Törggelen – Wacholderzweige an der Tür

In den Herbstmonaten zwischen September und November, wenn sich die Blätter langsam in Südtirol färben, die Kastanienschalen aufbrechen und die glänzenden, braunen Früchte herausblitzen, bricht eine ganz eigene Jahreszeit in Südtirols Süden an: die Törggele – Zeit.

Der ungewöhnliche Begriff in Südtirol kommt aus dem Lateinischen „torquere“, was pressen bedeutet. Die Südtiroler nennen ihre Weinpresse Torggl und leiteten daraus den Begriff für einen Brauch ab, der so alt ist, wie der Weinbau in Südtirol selbst. Sobald die Trauben abgeerntet sind und der Rebsaft in großen Fässern ruht, hingen die Bauern früher Wacholdersträuße an ihre Türen. Das war das unmissverständliche Zeichen dafür, dass der Hof zum Buschenschank wurde – dem klassischen Platz zum Törggelen – und Gäste zur Weinverkostung lud. Das Aushängen des „Buschen“ ist heute leider so gut wie verschwunden, geblieben ist allerdings der Name Buschenschank.

Frisch auf den Tisch in Südtirol

Törggelen, das ist bodenständiger Genuss. Der „Nuie“, also der junge, ungereifte Wein steht hier im Mittelpunkt. Sehr beliebt ist aber auch der mostähnliche „Súse“ oder „Suser“. Ein Wein, den man trotz seiner köstlichen Süße nicht unterschätzen sollte. Ansonsten werden in den Stuben in Südtirol gerne die berühmten Schlutzkrapfen (mit Spinat gefüllte Nudeltaschen), Surfleisch, Rippelen, Keschtn (Kastanien) und mit selbstgemachter Marmelade gefüllte Krapfen serviert. Alles kommt frisch auf den Tisch, denn beim Törggelen steht Hausgemachtes auf der Speisekarte. Einer der urigsten und bekanntesten Buschenschänke ist der Rielinger Hof auf dem Rittner Hochplateau. Auf 750 Metern Höhe mit Blick auf die majestätischen Dolomiten, sitzt man hier an schönen Tagen bei selbst gemachtem Wein, Speck und anderen Köstlichkeiten im idyllischen, kleinen Garten. Ein wahrer Geheimtipp unter Südtirolern – vor allem wegen der exzellenten Küche – ist der Patscheiderhof in Signat am Ritten mit seiner wundervollen, historischen Stube. Ebenfalls in Signat liegt ein weiteres Juwel in Sachen Törggelen: Bei Mali Baumann werden die Gäste wie bei Großmutter verwöhnt. Die herzliche Wirtin verbreitet mit ihrer blauen Schürze unglaublichen Charme und Gemütlichkeit. Zwischen Kastanienbäumen kann man hier den hauseigenen „Nuien“ genießen.

In Südtirol unzertrennlich, Wandern und Törggelen

Zum Törggelen gehört traditionsgemäß auch das Wandern. Einzelne Wanderer oder gesellige Törggele – Gruppen ziehen auf wunderschönen Routen von einem Buschenschank zum nächsten und probieren die köstlichen, jungen Tropfen. Besonders empfehlenswert ist der Keschtnweg, der am Vahrner See beginnt und über das Rittner Hochplateau bis hinunter in den Talkessel von Bozen zum märchenhaften Schloss Runkelstein verläuft. Begleitet von Kastanienhainen führt der über 60 Kilometer Weg vorbei an 55 Buschenschanken – reichlich Gelegenheit zum Törggelen also.

Sarntal Herbst – Herbst heißt heimkehren in Südtirol

Der Auftrieb der Tiere ist für die Südtiroler Bauern bereits seit dem Mittelalter ein Brauch von höchster Wichtigkeit.Futtervorräte waren rar und wuchsen nicht so üppig wie heute. Auf den saftigen Almwiesen des rauen, felsigen Sarntal in Südtirol suchen sich die Tiere ihr Futter im Sommer selbst und so können sich die Bauern das Heu für den langen und kargen Winter aufsparen. Das Vieh wird im Juni an traditionell festgelegten Tagen wie „St. Veit” (15. Juni), dem „Johannestag” (24. Juni) oder zu „Peter und Paul” (29. Juni) auf die Almen getrieben und kommt schließlich zum „Kleinen Frauentag” (8. September), zu „Heilig Kreuz” (14. September) oder zu „Rosari” (erster Sonntag im Oktober) wieder zurück in den heimischen Stall. Wenn die Sarner Hirten mit ihren bunt gemischten Herden aus Grauvieh, Haflingern, Ziegen und Schafen von den Almen hinunter ins Tal ziehen, können Wanderer nur noch kurze Zeit die Einkehr in die zahlreichen, urigen Almwirtschaften genießen, denn sie haben nur im Sommer geöffnet, solange das Vieh auf den Almen weidet. Ein weiteres, lebhaftes Zeichen, dass der Herbst Einzug gehalten hat, ist der Sarner Kirchtag – ein traditionsreiches Fest mit reichlich Brauchtum.

Bodenständig, trachtig und wunderbar eigenwillig

Am Schutzengelsonntag, dem ersten Sonntag im September, feiert man im Sarntal traditionell den Sarnar Kirchte. Das dreitägige Volksfest ist wegen seiner Farbenpracht auch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Den Auftakt bildet am 4. September 2010 ab 17:50 Uhr der Einzug der Musikkapelle auf dem Sarntheiner Festplatz mit anschließendem Konzert. Abends erleuchtet ein Fackelumzug den kleinen Ort und ein unterhaltsamer Tanzabend mit der Gruppe “Tiroler Kaiser Echo” sorgt für Feierlaune. Am 5. September wird die feierliche Sonntagsmesse gehalten, die in einer stimmungs-vollen Prozession durch Sarnthein zum kleinen Kirchlein St. Zyprian endet. Spätestens ab Nachmittag wird wieder gefeiert: Beim traditionellen Trachtenumzug präsentieren verschiedene Vereine nicht nur ihre farbenprächtigen Dirndl und Lederhosen, sondern auch opulent geschmückte Wägen und zünftige Musikkapellen aus ganz Südtirol. Noch mehr Brauchtum machen die Sarner Schuhplattler und die Volkstanzgruppe durch ihre zünftigen Darbietungen lebendig. Der letzte Tag des Sarner Kirchtags ist hier im rauen, ursprünglichen Sarntal der eigentliche Feiertag. Jeder Sarner versucht, sich an diesem Montag frei zu nehmen und zu feiern, denn es wird köstlich herbstlich. Ab 7 Uhr morgens öffnet der große Bauernmarkt, der so genannte Sarnar Kirchte-Morkt am 6. September seine Pforten und lädt zum Ausklang. Der größte und wichtigste Bauernmarkt des Sarntals ist für Einheimische wie für Gäste ein beliebter Anlaufpunkt, um Südtiroler Qualitätsprodukte direkt und frisch vom Sarner Bauern zu kaufen: Käse, Marmeladen, Kräuter und vieles mehr.

Wellness und Genuss aus der Sarner Latschenkiefer

Wer den Sarner Kirchtag nicht verpassen will oder in den letzten August- und Septemberwochen noch Wanderungen in den wilden Sarntaler Alpen machen und in den uri-gen Almwirtschaften einkehren möchte bevor diese im Herbst schließen, dem bietet das wildromantische Hotel Bad Schörgau das Urlaubspaket Hüttenzauber. Das direkt am Waldrand gelegene, moderne 4-Sterne-Genießerhotel schwört auf die entspannende wie heilsame Kraft der Sarner Latsche. Im Rahmen des Hüttenzaubers verwöhnt das Bad Schörgau seine Gäste zuerst kulinarisch im Gourmet-Restaurant und sorgt im Badehaus mit Alpiner Wellness zusätzlich für vollste Entspannung. Anschließend geht es zwei Tage in die Sommerfrische auf urige Sarner Berghütten – Erholung pur. Die Wanderungen in der Bergwelt des Sarntals haben nämlich eine belebende Wirkung auf Körper und Geist. 5 Übernachtungen im Hotel, 5 Verwöhnmenüs im Bad Schörgau (jeweils 5-Gänge-Menü aus der Haubenküche), eine geführte Wanderung (Startbegleitung der zweitägigen Hüttentour), 2 Übernachtungen mit Frühstück auf urigen Berghütten der Sarner Alpen, eine Beinmassage, ein Latschenkieferbad und ein Fußgel sind bis 31. Oktober ab 794 Euro pro Person buchbar.

Weitere Informationen und Reservierung unter www.bad-schoergau.com

Hüttenwanderungen in der Ferienregion Kitzbühel Alpen

In den Kitzbühel Alpen gibt es viele insgesamt 190 Möglichkeiten zur Einkehr am Berg. Die Bruggeralm in Jochberg mit ihrem fantastischen Frühstück, die Angerl Alm in Erpendorf, das Westendorfer Brechhornhaus und das Alpengasthaus Rigi auf der Hohen Salve zählen zu den beliebtesten Almhütten der Kitzbühel Alpen.

Bei Hüttenwanderungen in der Ferienregion Kitzbühel Alpen zählen nicht die meisten Höhenmeter oder höchsten Gipfel, es geht vielmehr um die beste Einkehr bei einer Brettljause, Kassalmspatzl, Tirol Gröstl, Kasspressknödel oder Kaiserschmarrn. Bei Touren mir Berg- oder Wanderführern gilt das ebenso wie wenn man auf eigene Faust von Hütte zu Hütte unterwegs ist. Ein ganz besonderes Erlebnis ist die Mehrtagestour im Kaisergebirge zwischen Kufstein und St. Johann in Tirol. In weniger als vier Tagen schafft man auch eine kulinarische Tour von Kelchsau nach Kirchberg. Bei dieser Tour durch die Kitzbühel Alpen besticht die Aussicht auf die Hohen Tauern und den Wilden Kaiser. Die Hütten auf dieser Tour sind bekannt für ihre hervorragende Küche mit Spezialitäten aus Tirol. Das Gasthaus Steinberg und die Labalm sind Mitglied der Vereinigung Brixentaler KochArt.

 

Die richtige Kleidung zum Wandern

Schon bei der Tourenplanung vor dem Wandern ist auf die Auswahl der richtigen Kleidung und Schuhe zu achten. Führt die Wandertour in die Berge, ist den Besonderheiten im Gebirge Rechnung zu tragen. Ausreichende Bewegungsfreiheit und geringes Gewicht der Kleidung haben eine große Bedeutung. Strapazierfähig und funktional sollte sie sein. Die Schuhe sollten so gewählt werden, dass bei allen möglichen vorkommenden Bedienungen ein sicherer Halt gegeben ist.

Unterwäsche und Oberbekleidung zum Wandern

Das Tragen von Funktionsunterwäsche gerade im Sommer unerlässlich. Die Eigenschaften der Unterwäsche sorgen dafür, dass der Körper trotz Schwitzens trocken bleibt. Die Feuchtigkeit wird, im Gegensatz zu traditioneller Baumwollunterwäsche, nicht aufgesaugt, sondern durch mikrofeine Poren nach außen abgeleitet. Funktionsunterwäsche sorgt für ein angenehmes Klima auf der Haut und verhindert unangenehmes Scheuern. Über der Unterwäsche ist leichte und zweckmäßige Kleidung die ideale Wahl. Die Materialien sollten atmungsaktiv sein, um einen Feuchtigkeitsstau zu verhindern. Die Entwicklung solcher Materialien hat in der Vergangenheit rasante Fortschritte erzielt. Die in die Kleidung eingearbeitete Membran verfügt über mikroskopisch kleine Poren. Durch diese kann Wasserdampf, der bei Verdunstung auftritt, ungehindert nach draußen entweichen, während Regenwasser nicht durch diese Membran in das Innere der Kleidung eindringen kann. Im Gebirge besteht auch im Sommer immer die Möglichkeit eines schnellen Wetterwechsels. Eine wärmende, Wind abweisende Jacke sollte deshalb nicht im Gepäck fehlen. Ein Regencape schützt vor kurzen Schauern und hält die Kleidung im Bedarfsfall trocken.

Wanderschuhe und die richtige Wahl der Socken

Große Bedeutung hat die Auswahl der richtigen Wanderschuhe. Welche Schuhe zum Einsatz kommen, hängt dabei maßgeblich von den Gegebenheiten im Gelände ab. Im Gebirge und auf steinigen Pfaden ist es ratsam, Schuhe mit einer festen Sohle zu wählen, um Trittfestigkeit und einen sicheren Halt zu garantieren. Die Profiltiefe sollte nicht zu gering gewählt werden, um auch in matschigen Geländeabschnitten Standfestigkeit zu erhalten. Ein wahrer Alleskönner ist der Havoc GTX XCR von The North Face. Die wasserdichte und atmungsaktive GoreTex – Membran hält die Füße bei Regen und auf nassen oder schlammigen Wanderwegen zuverlässig trocken. Selbst die Durchquerung von seichten Gewässern ist mit dem Havoc GTX XCR von The North Face kein Problem. Das spezielle Stabilitäts- und Fersendämpfungssystem zentriert die Ferse und bietet dem Fuß eine optimale Stabilität mit einer hervorragenden Dämpfung.

Auch bei der der Wahl der Socken ist auf einiges zu achten. Sie sollten keine Nähte haben, gut sitzen und antibakterielle Fasern eingearbeitet haben. Diese Fasern sind meist mit Silberionen beschichtet und sorgen für eine Neutralisierung der Gerüche.

Mit der richtigen Ausrüstung steht einem ungetrübten Wanderspaß und dem Genuss unbeschwerter Stunden in der freien Natur nichts mehr im Weg. Die Alpenvereine in Deutschland, geben auch gerne Auskunft über die richtige Tourenplanung.

 

 

Themenwandern in den Kitzbühel Alpen

Vier spannende Ausflugstipps in die Erlebniswelt der Kitzbühel Alpen sollen Appetit machen auf Wandern und Abenteuer.

Eine Kapelle mitten im Kirchturm

Kapellen findet man meist an besonderen Orten. In der Nähe von Maria Stein in den Kitzbühel Alpen geht eine Rundwanderweg (1 ½ Std.) vorbei an vier dieser außergewöhnlichen Plätzen mit seinen Kapellen. Schon über 250 Jahre alt ist die auf einen Fels gebaute Steinkapelle Angerberg, sie ist nur über eine schmale und steile Steintreppe erreichbar. Der Rundwanderweg geht über 5 km ohne große Höhendifferenz zur Gatterer Kapelle, Wartlstein Kapelle und zur Wallfahrtskirche Mariastein. Um zur Gnadenkapelle mitten im Kirchturm zu gelangen, müssen 150 Stufen erklommen werden. Den Namen hat die Kapelle durch die „Maria am Stein“.

Eine Wanderung auf der schwersten Skiabfahrt der Welt

In den Kitzbühel Alpen gibt es viele Skiabfahrten und Wanderungen, aber es gibt nur eine Streif und nur eine Wanderung über Piste am Hahnenkamm, die zu den schwersten Pisten der Welt zählt. Eine Herausforderung, nicht zuletzt wenn man sich die Daten der Strecke ansieht. Die Abfahrt ist 3,5 km Lang, der Streckenabschnitt Mausefalle mit 85% das steilste Stück der Piste, der Zielschuss beim Abfahrtsrennen das schnellste Teilstück, auf dem die Rennfahrer 140 km/h erreichen können. Wie es sich als Rennfahrer anfühlt, kann man kostenlos im Simulator in Hoch Kitzbühel erproben.

Mit Steinen werfende Riesen

Herrliche Bergsehen entstehen, wenn Riesen mit Steinen werden. In Hochbrixen in den Kitzbühel Alpen am Filzalmsee erfahren Wanderer auf dem Riesenweg, wie ein Riese einen gewaltigen Steinbrocken im Streit nach seinem Gegner warf und damit ein gewaltiges Loch in die Hohe Salve riss. Durch das Loch entstand der Filzalmsee. Heute führt um den Filzalmsee der Riesenweg, vorbei an der Hand des Riesen und dem Auge. Der Riesenweg kann problemlos mit Kinderwagen begangen werden und ist für Jung und Alt ein Erlebnis. Am See laden zahlreiche Spielplätze zum verweilen ein.

Das Abenteuer im Hochmoor in den Kitzbühel Alpen

Etwas Faszinierendes und gleichzeitig Unheimliches strahlen Moore aus. Häufiger Bodennebel, das schwarze Wasser des Moors, der Geruch sind Basis für schaurig schöne Geschichten. Die wenigsten wissen, Moore sind voller ökologischer Schätze in der Eiszeit entstanden. Lehrreichen und natürlich auch schaurige Moor Geschichten erfahren Besucher der Erlebniswelt Moor in den Kitzbühel Alpen. Zahlreiche Gasthäuser laden um das Moor zum Verweilen ein. Die Erlebniswelt Moor ist bequem mit dem Bummelzug vom Ortszentrum in St. Johann erreichbar.

Über 25 Themenwanderwege und 10 Bergerlebniswelten gibt es in den Kitzbühel Alpen.

 

 

Tiers am Rosengarten ist ein Alpines Zauberreich in Südtirol

„Kein Gebirge kann sich an Schönheit mit den Dolomiten messen“, schrieb Reinhold Messner über die Berge seiner Heimat in Südtirol. Märchenhaft schön leuchten in wechselnden Farben die vielzackigen Kronen des Rosengarten. Der Naturpark Schlern-Rosengarten, als erster Naturpark in Südtirol gegründet, lässt diese einzigartige Region unter einen besonderen Schutz stehen. Gut ein Drittel seiner Fläche liegt auf dem Gemeindegebiet von Tiers am Rosengarten.

Schöne Aussichten und ein Postkartenidyll

Über eine gut ausgebaute Panoramastraße gelangt man vom Eisacktal hinauf ins Tierser Tal, vorbei am Schloss Prösels über den ebenfalls zum Gebiet von Tiers am Rosengarten gehörenden Weiler Völser Aicha. Seine Gehöfte liegen verstreut von 600 m bis zu den höchsten Bergbauernhöfen auf 1.200 m. Auf der Sonnenseite am Südhang des Tschafons in 1.028 m Seehöhe liegt Tiers am Rosengarten. Der Ortsteil St. Zyprian (1.071 m) liegt weiter Tal einwärts. Hier inmitten grüner Wiesen vor der eindrucksvollen Kulisse des Rosengarten steht das uralte Zyprianskirchlein, ein wahrlich perfektes Postkartenmotiv. Den Abschluss im Tal bildet Weißlahnbad auf 1.200m Höhe. Seinen Namen verdankt der Ort einer Heilquelle. Bereits um 1900 herrschte hier mondäner Badebetrieb.

Sanftes Grün und rauer Fels

Tiers am Rosengarten in Südtirol gilt unter Bergsteigern schon seit Beginn des Alpinismus im als idealer Ausgangspunkt für Touren in den Rosengarten. Um die hinreißende Bergwelt zu erleben muss man aber nicht unbedingt als Bergsteiger unterwegs sein. Über 600 km Wanderwege erschließen den Rosengarten, Seiser Aml, Latemar und Schlern in Südtirol. Von April bis in den späten Oktober dauert hier die Wandersaison, in der auch zahlreiche Berghütten bewirtschaftet sind. Ein ganz besonderes Highlight ist Gostner Schwaige, er zaubert das Beste aus der wohl kleinsten Küche in Südtirol.

Für die Dolomiten typisch ist der Kontrast zwischen den grünen Almen und den steilen Felswänden. Aufgrund dieser landschaftlichen Vielfalt sind die Dolomiten in Südtirol für alle Arten des Bergsports und für jede „Könnerstufe“ die erste Wahl. Bei der Planung der Tour empfiehlt sich vorher ein Blick auf die Website des Tourismusverein von Tiers am Rosengarten auf der Klettersteige, Wanderwege und Kletterrouten ausführlich beschrieben sind. Geführte Wanderungen finden mehrmals pro Woche statt, Alpinschulen bieten mit geprüften Wander- und Kletterführern Touren sowie Kletterkurse an.

Tiers am Rosengarten in Südtirol ist seit 2006 Mitglied der „Alpine Pearls“, einer Gemeinschaft von Urlaubsorten, die sich für klimafreundlichen Fremdenverkehr einsetzen. Zu preiswerten Konditionen können Gäste daher den gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr nutzen. Mit Bus oder Taxi gelangt man bequem zum Ausgangspunkt der Tour und wieder zurück, damit auch das Auto Urlaub hat.

Hoteltipps in Südtirol:

Vigilius Mountain Resort Webseite: www.vigilius.it Hotelbericht lesen >>
Grödnerhof Webseite: www.gardena.it Hotelbericht lesen >>
Seiser Alm Urthaler Webseite: www.seiseralm.com Hotelbericht lesen >>

 

 

 

Das Hochpustertal eine einzigartige Naturlandschaft in Südtirol

Der Naturpark Fanes-Sennes Prags ist eines der meist geschützten Gebiete in ganz Südtirol und im Hochpustertal. Gemeinden rund um den Naturpark sind: Abtei, Enneberg, Olang, Wengen, Toblach und Prags. Die Waldfläche besteht hauptsächlich aus Fichtenwäldern. Diese bieten auch einen guten Lebensraum für Tiere. Auerhahn, Baummader und Füchse sind des Öfteren im Naturpark zu begutachten. Almen und Bergwiesen nehmen weitere großräumige Flächen in Anspruch. Die Pflanzenwelt ist im Hochpustertal vielfältig, Enzian und Arnika nur einige Beispiele. Begibt man sich in höhere Gefilde, etwa über 2000 Meter Höhe, so trifft man auf Alpenschneehasen und Schneehühner. Daneben blühen die Dolomitenschafgarbe, Edelweiß, Teufelskralle und Drachenmaul.

Die Plätzwiese ist weit oben, fernab von jedem Verkehr im Hochpustertal, zu finden. Der Ausblick darf ruhigen Gewissens, als einzigartig beschrieben werden. Die Umgebung mit ihrer beeindruckenden Bergwelt, ist etwas ganz besonderes und von der Plätzwiese in ihrer ganzen Pracht zu beobachten. Ob Dürrenstein, Monte Cristallo, Hohe Gaisl oder Tofane: Verschiedenste Gipfel der umliegenden Berge sind zu bewundern. Die unmittelbare Nähe zum Naturpark Fanes-Sennes-Prag ist es, die die Plätzwiese ihrer Einzigartigkeit bewahren und die Ursprünglichkeit bestehen lässt. Darüber hinaus lässt sich zwischen Prags und dem Höhensteintal, eine einzigartige Almlandschaft begutachten. Geprägt ist diese durch die herausstechenden Felszeichnungen, die Besuchern nicht selten eigenartig erscheinen.