Südtirol – Kleines Land, großer Genuss mit über 300 Sonnentagen im Jahr

In der nördlichsten Provinz in Italien trifft mediterranes Flair auf alpine Gemütlichkeit und vor allem Dolce Vita auf Bodenständigkeit. Von Kontrasten geprägt ist in Südtirol die Landschaft, Kultur und Lebensart. Die Dolomiten in Südtirol wurden von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Ihre Almen und Bergmassive, die zerklüfteten Täler und pittoresken Dörfer kennzeichnen Südtirol. Die Städte Bozen und Meran mit ihren eleganten Boutiquen und von Zypressen und Palmen gerahmten Plätzen sind einzigartig in Italien. In der Küche und den kulturellen Angeboten spiegeln sich diese Gegensätze am deutlichsten wieder

Regionale Produkte, alpine Tradition und mediterrane Finesse

Eine Liebesheirat aus kulinarischer Sicht ist die Vermählung von alpiner Tradition und südländischer Raffinesse. Dass Südtirol, die nördlichste Provinz in Italien kulinarisch so viel zu bieten hat, liegt zum einen am Geschick und Einfallsreichtum der Köche, zum anderen aber auch an den raffinierten Zutaten aus der Gegend. Bergkräuter, Kastanien, Speck, Äpfel, Wildspezialitäten oder Käse Delikatessen dienen als Basis für eine authentische Küche und als Ursprung für moderne Interpretationen. Für eine gleichbleibende Frische und Qualität sorgen die kurzen Lieferwege. Franz Mulser zum Beispiel, Kochvirtuose und Besitzer der Almhütte Gostner Schwaige auf der Seiser Alm, zaubert für seine Gäste in der wohl kleinsten „Gourmetküche in Italien“ auf fast 2.000 m Höhe Köstlichkeiten mit einheimischen Zutaten. Suppe aus Heu oder Salat aus frisch gepflückten Blumen sind nur zwei seiner Spezialitäten der Gostner Schwaige, die Franz Mulser natürlich frisch serviert. Franz Mulser mit seiner Gostner Schwaige ist mittlerweile weit über die Grenzen von Italien hinaus bekannt. Das zeigt, dass es in Südtirol Teil der Esskultur ist, selbst bei einfachen Gerichten hohe Maßstäbe zu setzen.

Die Weißweine aus Südtirol gehören zu den besten in Italien

Die Stärke im Weinbau von Südtirol liegt nicht in der hergestellten Menge, sondern in der beispiellosen Qualität. Die kalten Nächte und der mit über 300 Sonnentagen pro Jahr verwöhnten Region in Italien sowie eine kompromisslose Verpflichtung zur Qualität bilden die Basis für den guten Ruf des Weins aus Südtirol. Obwohl nur 0,7 Prozent der gesamten Weinproduktion Italien s aus dem mit 5.100 ha Anbaufläche eher kleinen Anbaugebiet kommen, erfüllen die Weine höchste Ansprüche. Fast 90 Prozent der Weine besitzen die Kennzeichnung „DOC“.

Neue Wege gehen viele Weinbauern aus Südtirol in der Architektur ihrer Weingüter. Im Casòn Hirschprunn von Alois Lageder zum Beispiel können Interessierte nicht nur seine vielfach in Italien prämierten Weine verkosten, sondern auch aktuelle Kunst im Zusammenspiel mit modernen Kellertechniken und nachhaltigem Weinbau besichtigen. Einen guten Überblick über die Abwechslung des Weinanbaugebiets Südtirol geben die Weinfeste wie im Frühjahr die „Südtiroler Weinstraßenwochen“ im Süden von Südtirol oder das im Herbst stattfindende „Merano International WineFestival & Culinaria“ in Meran.

Hoteltipps Südtirol

Die Alpina Dolomites Lodge auf der Seiser Alm, ein Ort der Regeneration und Gesundheit inmitten der Natur >> www.alpinadolomites.it
Der Grödnerhof in St. Ulrich, eine Oase des guten Geschmacks >> www.gardena.it

 

 

[adrotate banner=”45″]

Text: as / Fotos: smg

Tourismusinformation Südtirol
Pfarrplatz 11
I-39100 Bozen
Tel. +39 0471 999999
info@suedtirol.info
www.suedtirol.info