Luxus ganz unter sich im Wiesergut in Saalbach-Hinterglemm

Wo rasante Ski-Abfahrten ausgangs der Gemeinde Hinterglemm zu Tal kommen, setzt das Design- und Wellnesshotel Wiesergut außergewöhnliche Akzente. Wie ein Gemälde umrahmt die majestätische Bergwelt das exklusive Schmuckstück der Familie Kröll.

Ganz getreu der Maxime „Weniger ist Mehr“ stellt das Wiesergut nach seiner innovativen Neugestaltung ein erlebenswertes Paradebeispiel für geschmackvolles Design ohne Schnickschnack dar. Hochwertige Materialien und von der Sonne durchflutete Räumlichkeiten verbinden auf raffinierte Weise die liebenswerten Traditionen mit dem Wunsch der Gäste nach moderner Exklusivität. Alexander Saam von berge-exklusiv.de sagt dazu: „Höchster Komfort soll nicht ins Auge stechen, sondern muss allgegenwärtig unauffällig präsent sein wie im Wiesergut.“ Neben der besonderen Herzlichkeit der Gastgeber-Familie und ihres Teams sind es vor allen Dingen die klare Struktur und die Kombination der natürlich wirkenden Einrichtung, die vom ersten Augenblick an mit einem besonderen Wohlempfinden umarmen.

Für stressgeplagte Seelen eine wertvolle Auszeit

Wer in der beliebten Bergregion von Saalbach-Hinterglemm die Exklusivität der Ruhe sucht, wird im Wiesergut fündig. Mit lediglich 17 Berghof- und sieben Garten-Suiten bleibt der Gast jederzeit König und verschwindet nicht in der Anonymität unendlicher Hotelflure. Klar und aufs Wesentliche reduziert, wie die umgebende Natur selbst, zeigt sich die geschmackvolle Einrichtung der Räumlichkeiten. Naturbelassene heimische Hölzer, zeitlos elegante Steine, edles Leder und weiche Naturstoffe vermitteln Behaglichkeit und gönnen der stressgeplagten Seele eine wertvolle Auszeit. Deckenhohe Glasfronten in den loftähnlichen Gartensuiten fangen jeden wundervollen Sonnenstrahl ein und gewähren einen atemberaubenden Panorama-Blick von den beiden über 55 Quadratmeter ineinander übergehenden offenen Wohnebenen. Die freistehende Badewanne innen und der mit warmem Quellwasser verwöhnende Hotspot auf der Terrasse gewähren einen direkten Blick gen Himmel. Für besonders romantische Momente sorgt knisterndes Feuer im Kamin. Ähnlich ansprechend in puncto Luxus und Design verzaubern die 35 bis 45 Quadratmeter großen Gutshof-Suiten und die beiden Familien-Suiten im Wiesergut mit herrlichem Ausblick auf die einmalige Bergwelt und das Tal von Hinterglemm.

Althergebrachtes neu inszeniert

Einst ein traditioneller Bauernhof, bezieht die qualitätsbewusste Küche des Wiesergut noch heute einen Großteil der zu verarbeitenden Lebensmittel aus eigener Herstellung. Die einzigartige Erntefrische und die Auswahl an heimischen Erzeugnissen wie Obst, Gemüse, Wildkräuter, Fleisch, Eier und Milch ermöglichen eine kulinarische Geschmacksvielfalt, die dem Luxus der Unterkunft in nichts nachsteht. Traditionsreiches im Gewand moderner Küche verblüfft mit einfachen Gerichten in bemerkenswerter Variation. Schon früh am Morgen lockt der unwiderstehliche Duft frisch gebackenen Brotes an den Frühstückstisch. In Piazza und Restaurant heißt es für Gaumen und Magen: Willkommen im Wiesergut! Einen besonderen Mittelpunkt kulinarischer Zaubereien bildet der Wiesergut-Feuerring des namhaften Künstlers Andreas Reichlin. Am massiven Stahlplattengrill verwandelt der Küchenchef so manches Barbecue in ein unvergessliches Erlebnis unter dem Salzburger Himmel.

Zeit und Zuwendung im Wiesergut Spa

Was dem Alltag fehlt und sich doch jeder wünscht, hält der Wellnessbereich des Hotels Wiesergut bereit: Zeit und Zuwendung. Ob im 18 Meter langen Edelstahl-Pool mit Panoramablick, in der Sauna oder bei einer der entspannenden und wohltuenden Anwendungen im Wiesergut Spa – Seele und Körper, gestresst vom hektischen Alltag, finden zueinander und erhalten neue Energie. Neben Wintersport, Biken und Wandern bietet der Fitness-Parcours Spaß an Bewegung.

Ein ganz besonderes Schmankerl auf 1.500 Meter

Für ein Geschmackserlebnis der ganz besonderen Art sorgt die ebenso von der Familie Kröll betriebene Wieseralm am Reiterkogel im Skigebiet von Saalbach Hinterglemm. Ob Steaks von heimischen Rindern, eine zünftige Jause oder exquisite süße Versuchungen, die Küche der Wieseralm lässt garantiert keine Wünsche offen. Mit der Reiterkogelbahn erreicht man die Alm in wenigen Minuten. Gästen des Hotels steht ein reservierter Bereich zur Verfügung.

 

 

Augenlust im Hotel Greif – Gelebte Kunst in einem der ersten Designhotels Italiens

Das Hotel Greif ist trotz seiner über 500 Jahre alten Gasthaustradition, eines der modernsten und außergewöhnlichsten in Südtirol. Die 33 Zimmer und Suiten des Hotels mit der erhaltenen historischen Fassade wurden bei der aufwendigen Renovierung Anfang 2000 von 33 ausgesuchten, überwiegend lokalen zeitgenössischen Künstlern unter dem Motto „Augenlust“ individuell gestaltet. In den unterschiedlichen Werken und Zimmern gelangen in einer zeitgenössischen Weise die unterschiedlichsten Techniken zur Anwendung: von der Ölmalerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie und Installation über die Künstlertapete bis hin zum baulich-architektonischen Eingriff.

Das Frühstücksrestaurant des Hotels verfügt über eine eigene Terrasse mit Blick in die Berge und bietet ein umfangreiches Frühstücksangebot. Höhepunkt sind hier die selbstgemachten Marmeladen und Konfitüren der Hoteldirektorin Doris Gotter, die das Angebot hausgemachter Köstlichkeiten im Winter noch um die traditionellen Bozner Zelten erweitert.

Grifoncino Bar – It’s your place

Die Grifoncino Bar im Hotel Greif ist mit ihrem außergewöhnlichen Design sowie dem ungewöhnlichen Audio- und Video Installation schnell zum Treffpunkt der Bozner Szene geworden. Die Bar wurde nach den Plänen des Star-Architekten und Designers Boris Podrecca gebaut und im November 2001 eröffnet. Die „Molekularen Cocktails“, eine Kreation von Barchef Christian Gruber, bieten eine weitere ungewöhnliche Attraktion: einmalige Farben und unbekannte Formen in Kristallgläsern, die umgeben von mysteriösen Nebelschwaden serviert werden und aus Zutaten wie vegetarische Gelees, Meeresalgen oder aber gesundheitlich vollkommen unbedenkliche Substanzen wie doppelkohlensaures Natrium, Flüssigstickstoff oder Trockeneis bestehen, verändern die Struktur der Cocktails und sorgen so für außergewöhnlichen Geschmack und ein magisches Aussehen.

 

 

Modernes Design, zeitlose Tradition bewahren und die Umwelt achten

“Modernes Design lieben, zeitlose Tradition bewahren und die Umwelt (be)achten ist kein Widerspruch, sondern bedeutet bewusstes (Er)Leben in der Harmonie von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ so Marianne Brettermeier, Besitzerin des Hotels. „ das ist unsere Lebensphilosophie und diese möchten wir auch an unsere Gäste weiter geben“.

Das Gartenhotel Theresia verfügt über 54 Zimmer und Suiten. Das unmittelbar daneben gelegene und durch einen beheizten Gang mit dem Haupthaus verbundene, Aparthotel Theresia bietet 10 Doppelzimmer und 10 geräumige Ferienwohnungen. Die Hotelzimmer sind entweder im gemütlichen Landhaus-Stil oder zeitlos-modern ausgestattet. Die Wohnungen im Apart-Hotel verfügen über Küchenzeile, alle Gerätschaften und vielfältig gestaltbare Schlafmöglichkeiten.

Der Aufenthalts- und Restaurantbereiche sowie die Bar wurden im von dem Wiener Architekten Gustav Pichelmann gestaltet. Helles Holz, klare moderne Linien, viel natürliches Licht und unaufdringlich Lichteffekte vermitteln den Eindruck eines Design-Hotels, allerdings ohne dessen Distanziertheit. Ausgewählte Gemälde moderner Künstler setzen in den Räumen zusätzliche Akzente.

 Esskultur und die regionalen Vielfalt der Lebensmittel

Die Küche des Hotels Theresia ist mit der „Grünen Haube“ ausgezeichnet, ein Prädikat, das nur Restaurants erhalten, deren Produkte vorwiegend aus regionaler, biologischer Landwirtschaft stammen. Weitere Voraussetzungen sind eine ausgewogene, vollwertige Speisenzusammenstellung inklusive vegetarischer Optionen und die Berücksichtigung individueller Unverträglichkeiten und Diäten. Darüber hinaus ist das Hotel aktives Mitglied von Slow Food Austria. Slow Food ist eine Bewegung von und für Menschen, die das Geruhsame, Sinnliche und Bodenständige bewahren wollen. Und das im Zeitalter des “Fast Life”. Dem hektischen Treiben der modernen Zeit werden eine Philosophie des Genusses und ein langsamer, bewusster Lebensstil entgegengesetzt; die Förderung des Rechtes auf Esskultur und der regionalen Vielfalt der Lebensmittel steht im Vordergrund. Das Theresia-Kulinarium umfasst wöchentlich wechselnde Themen-Buffets, wahlweise Gourmet- bzw. „Grüne Hauben-Menüs“ sowie an Sonntagen ein 7 bis 8-gängiges Gala-Diner.

Körper und Geist etwas Gutes tun im Mountain Green Spa

Der Wellness-Bereich umfasst Außenpools im Garten und ein mit Grander-Quellwasser gespeistes, bis Mitternacht benutzbares Hallenbad. Dazu eine „Flüsterzonen“-Saunawelt für Erwachsene, eine eigene Kinder- und Damensauna, eine meditative Ruhepyramide und einen Feng Shui-Garten. Für Beauty- und Körperpflege Anwendungen werden ausschließlich eco-zertifizierte Produkte der deutschen Naturkosmetiklinie Annemarie Börlind und der dazugehörigen medizinischen Kosmetiklinie DadoSens sowie Produkte der bio-zertifizierten österreichischen Kosmetiklinie von Marías verwendet. Darüber hinaus wird den Gästen ganzheitliche Physiotherapie, autogenes Training, chinesische Tuina-Massagen, Physio-Akupunktur sowie Heilgymnastik angeboten. Das Sportprogramm wird sowohl im hauseigenen Fitness-Studio, als auch im Freien absolviert. Es umfasst Rücken- und Wirbelsäulen-Schulung, Aqua Gymnastik, Entspannungsmethoden, Nordic Walking und Mountainbike Touren.

 

The Cambrian – ein Designtraum in den Schweizer Alpen

The Cambrian liegt im Schweizer Bergdorf Adelboden auf 1.350 Höhenmetern am Fuße des Wildstrubels, in einem der schönsten Winkel des Berner Oberlandes. Direkt auf der Dorfstraße, im Herzen der kleinen Gemeinde, präsentiert sich das Vier-Sterne-Superior-Hotel, dessen zahlreiche Balkone und Terrassen den Blick auf das Engstlingental und die gletscherweiße Bergkulisse freigeben. Schon beim Betreten des Hauses wird der Gast mit wohliger Wärme und herzlicher Gastfreundschaft empfangen. Das lodernde Kaminfeuer in der Lobby lädt bei traumhaftem Alpenpanorama zum Verweilen ein. Zeitlose, schlichte Eleganz bestimmt das Design des Innenarchitekten Peter Silling. Besonderes Augenmerk wurde auf die Verwendung heimischer Materialien gelegt: Geschlagener Schiefer, Holz und Stein harmonieren mit den warmen Erdtönen der stilvoll platzierten Möbel.

 

Symbiose aus alpinen und modernen Elementen

The Cambrian verfügt insgesamt über 47 Zimmer, 24 Suiten und zwei exklusive Präsidentensuiten. Ob die Deluxe Zimmer, die Junior Suiten, die Cambrian oder Familien Suiten und die Adelboden Suite – Individualität wird groß geschrieben. Ein besonderes Highlight sind die Suiten im Dachgeschoss der fünften Etage mit Galerie oder Zimmer im Spitzdach. Liebe zum Detail bestimmt die Einrichtung: Alle Möbel wurden exklusiv für das Haus kreiert und aus hochwertigen Materialien gefertigt. Die warmen, sanften Creme- und Brauntöne der Möbel, Böden und Wände versprühen eine angenehme Atmosphäre und lassen den Gast zur Ruhe kommen. Grüne oder rote Decken auf der italienischen Bettwäsche und Hocker in Kuhfelloptik setzen Akzente. Aufwendiges Mosaik schmückt die Badezimmer, in einigen stehen Doppelwaschbecken sowie separate Dusche und Badewanne zur Verfügung. Alle Gästezimmer verfügen über eine DVD- und Filmbibliothek, einen Safe und 24-Stunden-Zimmerservice.

The Cambrian – kulinarische Verführung der Sinne

Der Küchenchef verwöhnt im Restaurant bei einer täglich wechselnden Abendkarte mit klassischen, aber modern interpretierten Schweizer Gerichten. Frische Zutaten aus der Region, Milchprodukte und Fleisch aus dem Berner Oberland, frischer Fisch aus den nahegelegenen Seen und Kräuter oder Beeren aus den Berner Alpen ergeben köstliche Menüfolgen. Auf der Rückseite der Tagesmenükarte findet der Gast eine Landkarte mit den jeweiligen Informationen zu Lieferanten und Herkunft der Produkte. Zu jedem Gang wird der passende Tropfen aus einer umfangreichen Karte erlesener Italienischer, Schweizer und internationaler Weine empfohlen. Scott´s Bar, die „blaue“ Bar mit eindrucksvollem Lichtkonzept ist direkt neben der Lobby und dem Billiardzimmer situiert. Für einen feinen Sherry oder einen fruchtigen Cocktail finden sich hier auch Einheimische ein. Tageszeiten unabhängig werden auch kleine Speisen serviert.  Im großzügig gestalteten Wintergarten mit fast bodenbündigen Fenstern und einer angrenzenden, 80 Quadratmeter großen Panoramaterrasse treffen sich die Gäste auf ein Getränk oder zum gemütlichen Beisammensein. Malerisch präsentieren sich hier vor den Augen des Betrachters im Winter die gletscherweißen Berggipfel und im Sommer grüne Blumenwiesen.

Erholung für Geist und Seele

Das Herzstück des Hotels bildet das Spa auf zwei Ebenen. Der Blickfang ist der mit 32 Grad wohltemperierte Außenpool, auf dessen integrierten Whirlpool-Liegen das Bergpanorama fast hautnah bestaunt werden kann. In den Innenpool plätschert ein Wasserfall, der Gast entspannt hier im 28 Grad warmen Wasser. Bisazza Mosaik veredelt die Saunalandschaft mit einer Finnischen Sauna, einer Dampfsauna, einer Erlebnisdusche und Kneipp-Fußbädern. In fünf Behandlungsräumen massieren und behandeln die Beautyspezialisten. Paare sind im Private Spa herzlich willkommen. Auf die noblen Designerliegen aus dunklem Holz und weißem Leder ziehen sich die Gäste gerne für ein paar Minuten der Stille zurück.

Schönheitspflege nach dem Mondkalender

The Cambrian hat sich für die deutsche Produktlinie Just Pure entschieden. Sie richtet sich nach dem Rhythmus des Mondes und ist je nach Mondphase speziell auf bestimmte Hauttypen und Programme ausgelegt. Die Produkte sind rein mit natürlichen, biologischen Rohstoffen, ohne Konservierungsstoffe, Paraffine, synthetische Stabilisatoren, Emulgatoren oder künstliche Parfüms hergestellt. Durch die speziellen Vorgaben, die einzelnen Pflegeprodukte in bestimmten Mondphasen zu erzeugen und auch die „Zutaten“ nach dem Mondkalender abzubauen und zu ernten, werden Haltbarkeit, Duftintensität und Konsistenz über einen langen Zeitraum gewährleistet und die hohe Qualität aller Inhaltstoffe optimiert. Die abnehmende Mondphase beziehungsweise der Neumond ist der perfekte Zeitpunkt für tiefenreinigende Geschichtspflege und entschlackende Körperbehandlungen. Nun wirken Lymphdrainagen, Salzpeelings oder Entschlackungswickel am besten, tragen optimal zur Entgiftung und Reinigung bei. Bei zunehmendem Mond ist hingegen die Aufnahmebereitschaft gesteigert, bei Vollmond ist sie am höchsten. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt für nährende Körperpackungen oder Cremebäder.