Eines für alle – Saalbach-Hinterglemm

In Saalbach–Hinterglemm ist der perfekte Urlaub wahrlich keine Frage der Jahreszeit. Im Winter als eines der modernsten Skigebiete bekannt und beliebt, entdecken Urlauber im Sommer hier ein abwechslungsreiches Wander-, Bike- und Erholungsgebiet.

Im Winter, wenn der Schnee die Hänge der umliegenden Berge in ein weißes Kleid hüllt, kommen die einmaligen Wintersportmöglichkeiten der Region zum Tragen. Die Skisaison in Saalbach-Hinterglemm wird so zu einem ganz besonderen Erlebnis.


Große und kleine Skihasen entdecken an 55 Skiliften ihre Wunschabfahrt in kristallklarer Luft auf den in der Sonne glitzernden Schneehängen. Mit den 200 Pistenkilometern für unterschiedliche Ansprüche finden alleine Anfänger auf 90 Kilometern Raum für ungestörte Übungsschwünge. Auf 15 Kilometern schwarzer Abfahrten können Fortgeschrittene und Profis ihr Können unter Beweis stellen. Langläufer freuen sich auf 120 Kilometer bestens gespurter Loipen – von der kleinen Dorfrunde in Leogang bis zum anspruchsvollen Pirzbichl-Loop. Ob WM-Abfahrtstrecke oder sanfte Hänge: Breite, gut präparierte Pisten machen das Gebiet zu einem wahren Paradies für Skifahrer. Mit modernen und innovativen Ausbauten überrascht die Gemeinde ihre Urlauber dabei jedes Jahr aufs Neue. Gleich, welche Bretter dem Gast die Welt bedeuten: Ob Langlauf- und Abfahrts-Ski oder Snowboards – der Skicircus Saalbach-Hinterglemm weiß, was Pistenflitzer, coole Carver und tollkühne Freerider sich für die schönsten Tage des Jahres wünschen.

Skicircus Saalbach-Hinterglemm für Familien? Natürlich günstig!

Viele attraktive Sonderangebote wie die Bonus-Skitage und der Montelino Skipass ermöglichen Familien mit Kindern neben dem Fahr- auch ein Sparvergnügen. So gilt zum Beispiel ab 15. März das Angebot Family Unlimited, bei dem pro buchendem Erwachsenen ein Kind gratis im Zimmer mitwohnt. Und auch bei Skipässen warten familienfreundliche Bundles.

Unvergessliche Tage im Schnee für Groß und Klein

Während die Erwachsenen den ungetrübten Abfahrtsspaß genießen, lernt der Nachwuchs schon ab drei Jahren unter fachlicher Anleitung gekonnt erste Schwünge oder erlebt die bunte Mini-Clown-Welt unter Aufsicht ausgebildeter Erzieherinnen. Daneben warten Rodel- und Eislaufbahnen, Tennisplätze und winterliches Bogenschießen auf den gemeinsamen Familien-Spaß.

Skicircus Saalbach-Hinterglemm: mehr als nur Skifahren

Zum ultimativen Schneespaß gehören in Sahlbach-Hinterglemm mehr als nur die Bretterln. Rasant wird es, wenn es beim Snowtubing auf dicken Reifen abwärts geht. Selber einmal Pistenraupe fahren oder mit dem Ice-Cart rasante Kurven drehen? Bitte sehr: Saalbach-Hinterglemm hat ein Herz für Geschwindigkeits-Freaks. Snowparks oder der Ski- und Boardercross warten auf Speed-Hungrige. Und wer am liebsten gleich abhebt, wagt sich ans Paragliding, solo oder beim Tandemflug.

Natürlich (und) gemütlich

Bei all den tollkühnen Highlights kann auch eine Verschnaufpause zur Erholung nicht schaden. Dafür finden sich herrlich ruhige Winterwanderwege. Über 140 Kilometer Wege in der einzigartigen Berglandschaft gilt es zu erwandern oder ganz romantisch und kuschelig warm eingehüllt bei einer Pferdeschlittenfahrt an sich vorüberziehen zu lassen.

Kulinarisches in Saalbach-Hinterglemm: deftig, raffiniert und lecker

„Die Küche im Skiparadies Saalbach-Hinterglemm ist so anspruchsvoll, variabel und individuell wie die Gäste der Region selbst und verführt bei heimischen Spezialitäten zu hingebungsvollem Schlemmen“, ist sich Alexander Saam von berge-exklusiv.de sicher. Ob Pinzgauer Almküchlein oder Kasnocken und die beliebten Ripperl – ebenso wie bei der Wahl der Unterkunft ist auch in der köstlichen Speisekammer für jeden Geschmack und Geldbeutel das Passende dabei. Besonders authentisch geht´s auf den vielen Almhütten zu, wo es nach einem erlebnisreichen Tag am Abend besonders gesellig wird. Überzeugen Sie sich doch einfach selbst!

 

 

Sonnenskilauf, Shopping und kulinarische Highlights in Kitzbühel

Die großen Neuschneemengen im Januar und die zuverlässige Hochdruckwetterlage ab Februar machen die 170 km Pisten in Kitzbühel so richtig griffig. Carver haben im Skigebiet Kitzbühel besonders viele Pisten zum „weit ausholen“. In Kirchberg glänzen die Abfahrten über der Ochsalm und den Maierlhang im extra breiten XXL – Format. Gleich nebenan, am Pengelstein II, beim Sessellift Kasereck liegt die breiteste Carvingpiste in Kitzbühel. Hier und auch beim Sessellift Zweitausender auf der Resterhöhe gibt es Zeitmessstrecken mit Carving-Bojen. Auch technisch hat das Skigebiet in diesem Winter aufgerüstet. So sorgt in der Hahnenkammbahn bei der Auffahrt eine neue Sitzheizung für noch mehr Komfort. Wetter- und Pistendaten holen sich Skifahrer immer aktuell von über 100 Monitoren, die an verschiedenen Standorten im Skigebiet aufgestellt sind.

 

 

Das Leben in Kitzbühel pulsiert im Tal wie auf den Bergen gleichermaßen

Viele urige Hütten verzaubern mit traditioneller Hausmannskost im Skigebiet. Im Tal lädt zum Abfeiern die Après-Ski-Meile ein. Diese erstreckt sich vom vorderen Hahnenkamm bis in das Stadtzentrum. Für seine unvergleichliche Mischung aus internationalem Flair und Tiroler Gastfreundschaft ist Kitzbühel in der ganzen Welt bekannt. Die Partys im „Londoner“ und „Take Five“ haben Kultstatus. Eine Insider-Adresse ist auch Hansi Hinterseer Lieblingscafé Belluna. Ein einzigartiges Shopping-Flair in der Altstadt vermitteln die Kitzbüheler Modeoriginale Kaspar Frauenschuh, Franz Prader oder Helmut Eder sowie die zahlreichen Mode Boutiquen wie das Bogner Haus, das Moncler Flagship Store, Louis Vuitton, Boss, Gucci, D&G, Prada und Sportalm.

Kitzbühel hat die höchste Haubendichte in ganz Tirol

Mindestens ebenso berühmt, wie für seine Streif, oder den Skilegenden Toni Sailer und Hansi Hinterseer ist Kitzbühel auch für seine zahlreichen Gourmetrestaurants. Gourmets treffen in Kitzbühel auf die größte Haubendichte ganz Tirols. Bobby Bräuer, Chefkoch des „Petit Tirolia“, dem kulinarischen Aushängeschild des Fünfsternehotels Grand Tirolia verhilft dem mondänen Tiroler Skiort seine Haubenvielfalt zu erhalten. Der Wahltiroler wurde vom Gault Millau zum „Koch des Jahres 2012“ gekürt und erneut mit drei Hauben und 18 Punkten ausgezeichnet. Wer verrückte Geschmackskreationen und optische Akrobatik auf dem Teller erwartet, wird überrascht sein. Der 50jährige „allürenfreie und intelligente Koch“, wie er von den Kritikern beschrieben wird, ist für seine Kombination aus klassischer französischer Küche mit mediterranen und vor allem regionalen Produkten bekannt. Für Bobby Bräuer ist es nach 31 Berufsjahren die „schönste und wichtigste Auszeichnung“. In Kitzbühel kochen außerdem Stefan Hofer (zwei Hauben) im Restaurant „Neuwirt“ und Andreas Senn (zwei Hauben) im Restaurant „Heimatliebe“ auf. Rings um das Zentrum hat man mit Jürgen Netwich (eine Haube) eine weitere ausgezeichnete Adresse in Reichweite. Derzeit machen zehn Gourmettempeln mit insgesamt 13 Gault Millau Hauben den Feinschmeckern die Qual der Wahl schwer.

 

 

 

Kitzbüheler Alpen – Die legendärsten Pisten Österreichs

Die 19 Auszeichnungen, vom charmantesten Skiort über die schwierigste Abfahrt bis zum besten Snowpark, sprechen für die hohe Qualität des Skigroßraums. Die Kitzbüheler Alpen sind eine der bekanntesten Wintersportregionen der Alpen. Trotz der Beliebtheit der Skiorte Kitzbühel, Saalbach, Zell am See oder Ellmau und ihrer 1.000 Kilometer Pisten liegen die Preise für Tagesskipässe nicht über denen vergleichbarer Skiregionen. Dasselbe gilt auch für die Übernachtungspreise. Bereits ab 20 Euro pro Nacht sind Privatzimmer in den Kitzbüheler Alpen zu haben. Jedes Jahr kommen in den Kitzbüheler Alpen neue Appartements und Bergchalets hinzu. Im Dezember machen an der neuen 10er-Gondelbahn in Kirchberg die fünf „Bergchalets Maierl” beim gleichnamigen Gasthof auf. Neu sind auch das Haus Bründlinger, das Spanbroek, das Haus Buchau, die Appartements Steidlbauer und Feilgrub sowie die Residence Cocoon in Brixen im Thale. In Westendorf checkt man erstmals im Ferienhaus und Appartement Hinterlechnerhof, im Landhaus Hirzinger und im Ferienhaus Kitzbüheler Alpen ein. In Itter kann man ein 140 m² großes, neuwertiges Haus in Liftnähe wochenweise buchen. Der neu renovierte Bauernhof Salvenalm in 1.200 m Seehöhe direkt an der Skipiste wird in diesem Jahr erstmals seine Pforten öffnen. Der Leamwirt in Hopfgarten rüstet für die kommende Saison von drei auf vier Sterne auf. Noch vor dem Winter wird auch der komplett umgebaute Taxacherhof als Relais und Châteaux Hotel neu eröffnet. Das Restaurant Rosengarten im Taxacherhof bekocht Simon Taxacher, der einzigen Zweihaubenkoch Tirols.

 

 

Mit Sicherheit mehr Freiheit in Kitzbüheler Alpen

Angesichts der 1.067 Pistenkilometer sind in den Kitzbüheler Alpen die einmaligen Freeridehänge nicht so einfach zu entdecken. Am besten heften sich Interessierte an die Fersen von Local Guides, welche die schönsten Seiten der Skigebiete Fieberbrunn, Kitzsteinhorn oder Westendorf wie ihre Westentasche kennen. Bergführer Andreas Helmer etwa nennt die Freeridestrecken zwischen Kitzbühel, St. Johann und Fieberbrunn in den Kitzbüheler Alpen sein Zuhause. Die Touren sind auf das Können und die Wünsche seiner Begleiter abgestimmt, er bietet auch mehrtägige Freeridecamps mit Lawinenkunde an. Gute Skifahrer schaffen mit Andi bis zu 5000 Meter Abfahrten pro Tag. Das Backcountry auf dem Kitzsteinhorn-Gletscher mit fünf ausgewiesenen Freeriderouten und Info Points am Einstieg treibt ab Jänner das Pulververgnügen auf die Spitze. Hier ist auch das Revier von Andreas Tremschnig und Christian Geissler. Die beiden staatlich geprüften Ski- und Snowboardguides von X-over geben jungen Freeridern jeden Montag ab 17. Jänner eine Einführung in die Welt des Tiefschnees und in die Lawinenkunde. Freeride-Ski oder -Snowboards und die komplette Sicherheitsausrüstung sind im Paket enthalten. An mehreren Wochenenden werden zwei- oder dreitägige Freeride-Workshops in den Kitzbüheler Alpen angeboten. Auch das Kitzbüheler Horn und hier speziell das Reintal ist eine prickelnde Spielwiese für Freerider, mit Cliffs, Rinnen, Kickerspots, versteckten Treeruns und endlosen Powderfeldern.